TV Hofheim Huskies - Basketball
     
   
TV Hofheim Huskies - NEWS

Tabellen

Damen - Regionalliga
1. ASC Mainz 29
2. TV Hofheim 26
3. MJC Trier 24
4. BC Marburg 2 22
5. BBC Horchheim 22
6. MTV Kronberg 18
7. SV Dreieichenhain 16
8. 1. FC Kaiserslautern 10
9. SG Weiterstadt 2 6
10. TG Hanau 6
11. TSV Grünberg 2 zg
12. TV Saarlouis zg
Stand: 25.05.2018 00:53

Herren 1 - Bezirksliga
1. TV Okarben 1 28
2. Eintracht Ffm 3 27
3. BB Com Frankfurt 26
4. SC Steinberg 1 22
5. TSV Bonames 1 20
6. TV Hofheim 1 18
7. Teutonia Hausen 1 16
8. TG Hanau 1 8
9. GSU Frankfurt 4
10. TSG Oberursel 1 4
Stand: 25.05.2018 00:53

Herren 2 - Kreisliga A
1. TSG Sulzbach 1 36
2. TG Bad Homburg 1 26
3. TS Ffm-Griesheim 2 26
4. TuS Hornau 26
5. FTG Frankfurt 2 24
6. Ffm Skyliners 3 16
7. FTG Frankfurt 3 12
8. FC Schwalbach 6
9. Baskets Limburg 2 5
10. TV Hofheim 2 0
Stand: 25.05.2018 00:53

Aufrufe seit 15.01.2015:

482.885



<<<
<<
>>
>>>
24.05.2018
Protokoll der Abteilungsversammlung vom 9.4.2018
Abteilungsbeitrag wurde erhöht

Hier finden Sie das Kurzprotokoll der Abteilungsversammlung vom 9.April 2018. Es wurde eine Erhöhung des Abteilungsbeitrags beschlossen!


<<<
<<
>>
>>>
23.05.2018
Osnabrück - Wir kommen
wu14 - Huskies reisen mit großem Anhang

Die außergewöhnlich erfolgreiche Jugendarbeit der Basketballabteilung des TV 1860 Hofheim wird in diesem Jahr dadurch gekrönt, dass sich die weibliche Jugend wu14 für das Viererturnier um die Deutsche Meisterschaft qualifiziert hat. Das Turnier findet am kommenden Wochenende in der Basketballhochburg Osnabrück statt. Teilnehmende Mannschaften außer dem TV Hofheim sind die BG Bonn, DJK Don Bosco Bamberg und der BBC Osnabrück. Im Laufe des Final Four Turniers spielen die Mannschaften in zwei Halbfinals und Spielen um den dritten bzw. ersten Platz gegeneinander.

Die Begeisterung der Hofheimer Basketballfamilie ist in diesem Jahr besonders groß, weil auch die wu16 der Hofheim Huskies nach erfolgreichen Turnieren zu den acht besten Teams in Deutschland gehört. Viele Spielerinnen dieser Mannschaft wollen die wu14 nach Osnabrück begleiten und sie lautstark unterstützen.

Mit Hilfe einiger Sponsoren aus der Geschäftswelt der Kreisstadt (beispielsweise Autohaus Kaufmann, Nassauische Sparkasse und Rosen Apotheke) war es möglich, für die Fahrt nach Osnabrück am kommenden Wochenende einen großen Bus zu chartern, der mit vielen Hofheimer Basketballfans besetzt sein wird. Damit ist sichergestellt, dass die junge Mannschaft des TV Hofheim in Osnabrück lautstark unterstützt werden kann. Osnabrück soll beben und erleben, dass die Kreisstadt des Main-Taunus-Kreises u.a. auch sportlich viel zu bieten hat. Bereits vor dem Turnierbeginn steht fest, dass die wu14 Mädchen zu den vier besten Teams ihrer Altersklasse in Deutschland gehören. Ein großer Dank der Mannschaft gilt an dieser Stelle schon heute ihrem Trainer Rolf Weidemann, den Coaches Valerie Soulier und Birgit Theysohn sowie Natalie Deetjen für die gesamte beispielhafte Jugendarbeit.

NaSpa logo Kaufmann logo


<<<
<<
>>
>>>
20.05.2018
u12 qualifiziert sich für die Oberliga
TV Hofheim - BC Marburg 58:56(30:26)
TV Hofheim - TG Hanau 62:56(40:40)
TV Hofheim - TV Langen 56:48(25:17)

Am Pfingstsamstag fuhr die u12 früh zum Nachqualifikations-Turnier für die Oberliga nach Marburg. Für die Huskies stand gleich das erste Spiel gegen den Ausrichter auf dem Programm. Ziel war es, dieses Spiel zu gewinnen, um sich eine gute Ausgangsposition für das Turnier zu verschaffen. Die Hofheimer legten gut los. Marburg war allerdings auch hellwach und hielt dagegen! Es war ein ständig knappes Spiel, in dem beide Mannschaften verbissen kämpften. Marburg hatte einen Spieler in seinen Reihen, den die Huksies anfangs nicht unter Kontrolle bekamen. Dies gelang aber gegen Ende des Spiels, sodass bei Marburg Verunsicherung eintrat. In einer dramatischen Endphase gewann Hofheim das Spiel mit 58-56!

Nach einer längeren Pause war der nächste Gegner die TG Hanau. Genau wie im ersten Spiel konnte sich kein Team absetzen. Es war ebenso knapp! In der zweiten Halbzeit gelang es den Hofheimern mit 48:42 leicht davonzuziehen, doch Hanau kämpfte sich wieder auf 51:50 heran. In der Endphase konnten sich die Huskies jedoch erneut einen kleinen Vorsprung erspielen und das Spiel dann auch für sich entscheiden.

Mit diesen beiden Siegen war der Einzug in die Oberliga geschafft, da der letzte Gegner, der TV Langen, schon zwei Spiele verloren hatte und damit als Tabellenletzter feststand. Die Hofheimer waren zwar stehend k. o. (wie ihre Gegner auch), blieben jedoch sehr konzentriert. Nach dem Halbzeitstand von 25:17 konnten sie ihre Führung auf 45:27 ausbauen. Nun ließen die Kräfte und auch die Konzentration aber weiter nach. Auch wenn es am Ende nur noch acht Punkte waren, war der Sieg nicht in Gefahr, und das Turnier sehr erfolgreich abgeschlossen.

Insgesamt hat das Turnier deutlich gezeigt, dass in der Hofheimer Mannschaft die Verantwortung auf viele Schultern verteilt war. Die Stützen im Team sind Johannes, Lias und Nico, die dem Spiel sehr viel Stabilität verleihen. Erfreulich auch die weiteren 2007er, Charlotte aus der letztjährigen u12 Mannschaft, sowie Felix und Torben aus der u12-2. Die 2008er Christian, Linus und Konsti zeigten, dass sie alle mehr als zu Recht in das Team gehören. Die erfolgreiche Qualifikation war eine tolle Mannschaftsleistung, und nun wird weiter fleißig für die kommende Oberligasaison trainiert.

Für Hofheim spielten: Christian Bock, Nico Deetjen, Felix Grebe, Linus Herzog, Johannes Hubert, Konstantin Keller, Lias Schminke, Charlotte Siegel, Emil Wagner und Torben Windt

Oberliganachqualifikation u12


<<<
<<
>>
>>>
16.05.2018
Hofheimer Herren starten in die Saisonvorbereitung
Enttäuschung nach dem Training in der Kabine

Kopfschütteln. Hämisches Abwinken. Das Unverständnis und die Enttäuschung war den Spielern der Hofheimer Herren ins Gesicht geschrieben. Zu tief saß der Schock nach dem ersten Training der neuen Saison 18/19 in den Knochen der jungen Truppe.

"Klar hatten wir nun eine lange Pause, aber das darf keine Entschuldigung sein. Wir haben viele neue und junge Spieler, da erwarte ich mir einfach mehr Engagement und Verantwortungsbewusstsein", so Coach Pillhofer kurz nach dem Training. "Es kann nicht sein, dass sich die Jungs im Training den A... (vom webmaster zensiert) aufreißen und dann sind keine Getränke nach dem Training da. Das darf und wird nicht wieder vorkommen", so der Coach weiter. "Zur Not muss es dann halt auch mal ein schnelles dreckiges am Mittwochabend sein", ergänzt Captain F. Albrecht, ebenfalls sichtlich angefressen. "Zum Glück ist bald Dezember, da bringt ja Alex immer was mit", fügt Kassenwart M. Magister mit beachtlicher Ironie hinzu. Man kann nur hoffen das sich das Blatt schnell wendet, damit den Hofheimern der totale Fehlstart in die Saison erspart bleibt.

Wer will kann gerne zum Training der Herren kommen und sich sein eigenes Bild machen! Mittwoch und Freitag 20.30 Uhr - 22.15 Uhr.

Das Team und der Coach freuen sich auf "frischen Wind" im und nach dem Training.

Eure Huskie-Herren


<<<
<<
>>
>>>
15.05.2018
u12 bei der Oberliga-Qualifikation nicht erfolgreich

TV Hofheim - BBLZ Gießen 33:94(19:49)
TV Hofheim - SG Weiterstadt 45:90(18:48)

Am Samstag stand für die neuformierte u12 das Qualifikationsturnier zur Oberliga an. Früh ging es nach Gießen, um dort auch gleich gegen den Ausrichter anzutreten. Leider konnten die Hofheimer mit Gießen nicht mithalten und verloren deutlich mit 33:94.

Nach diesem ernüchternden Start ging es motiviert gegen Weiterstadt. Leider wurde der Begnn des Spiels komplett verschlafen, sodass Hofheim ganz schnell in Rückstand geriet. Diesen konnte das Team auch nicht mehr aufholen oder verringern. Das Selbstvertrauen war gebrochen. Die Mannschaft verlor erneut deutlich mit 45:90.

Daher geht es am kommenden Wochenende in die Nachqualifikation.

Für Hofheim spielten: Nico Deetjen, Linus Herzog, Johannes Hubert, Konstantin Keller, Christoph Rissom, Lias Schminke, Charlotte Siegel, Emil Wagner und Torben Windt

Oberligaqualifikation u12


<<<
<<
>>
>>>
15.05.2018
mu16 qualifiziert sich für die Oberliga
TV Hofheim - Makkabi Frankfurt 76:30(46:22)
TV Hofheim - ACT Kassel 58:48(32:20)

Am Sonntag stand für die neuformierte mu16 die Qualifikation zur Oberliga an. Bestbesetzt und hochmotiviert startete die Mannschaft bei Makkabi Frankfurt gegen den Ausrichter. Der Beginn des Spiels verlief etwas holprig, doch dann besann sich das Team auf seine Stärken und gewann mühelos mit 76:30.

Das nächste Spiel war damit das entscheidende um die direkte Qualifikation. Gegner war Kassel. Die Spieler beider Mannschaften kennen sich größtenteils von HBV Kadermaßnahmen, sodass Stärken und Schwächen bekannt waren. Die Hofheimer Spieler gingen extrem konzentriert in das Spiel und konnten alle Vorgaben bestens umsetzen. Schnell führten sie mit 17:9. Der Halbzeitstand lautete 32:20. Kassel versuchte sich immer wieder heranzukämpfen, doch Hofheim bestimmte weiterhin das Spiel. Die Führung wurde auf 58:40 ausgebaut. Das Endergebnis war dann ein nicht mehr gefährdetes 58:48, womit der TV Hofheim in der nächsten Saison mit der mu16 wieder in der Oberliga startet.

Für die Huskies spielten: Chris Cabas Ruiz, Sydney Chatelain, Lucas Deetjen, Niko Fuss, Pascal Herzog, Ben Kirchner, Luis Kopp, Dejan Matic, Tom Metzelthin, Clement Veysset und Jan Walther


<<<
<<
>>
>>>
14.05.2018
wu14 gewinnt die süddeutsche Meisterschaft
Die Huskies haben sich damit für das Endrundenturnier qualifiziert

An diesem Wochenende fand in Hofheim das Turnier um die süddeutsche Meisterschaft der wu14 statt. Teilnehmer an dem Turnier waren aus dem Südosten die Chemcats Chemnitz und Brose Bamberg und aus dem Südwesten der TV Hofheim und das Regioteam Stuttgart.

Als Gastgeber traf Hofheim im ersten Spiel auf die Mädchen aus Bamberg, die verletzungsbedingt nur mit acht Spielerinnen angereist waren. Die Hofheimerinnen starteten mit einer starken Verteidigungsleistung ins Spiel und lagen schon nach dem ersten Viertel mit 22:9 in Führung. Die Gäste fanden auch im zweiten Viertel nicht zu ihrem Spiel. Bambergs Topspielerin konnte ihre Stärken nicht zeigen. Zur Halbzeit lagen die Gastgeberinnen daher bereits mit 35:14 vorne. Nach der Halbzeit ging es ebenso deutlich weiter. Alle Spielerinnen kamen zum Einsatz, und das Spiel endete verdient mit 63:36 für Hofheim.

Im zweiten Spiel des Tages besiegten die Mädchen aus Stuttgart die Chemnitzerinnen mit 61:52. Am zweiten Tag des Turniers trafen am Morgen die Bamberger Mädchen auf Chemnitz und besiegten diese nach einer heiß umkämpften ersten Hälfte mit 65:60.

Im ersten Spiel für die Hofheimerinnen galt es dann, sich gegen das Regioteam Stuttgart durchzusetzen. Da Hofheim hier noch eine Rechnung aus den südwestdeutschen Meisterschaften offen hatte, die erste Niederlage in fast zwei Jahren, gingen die Hofheimerinnen mit der festen Absicht ins Spiel, den Sieg nach Hause zu bringen. Der Start gelang nicht ganz so souverän. Das Spiel wurde von beiden Mannschaften mit großem Tempo begonnen. Die Stuttgarterinnen waren wie bereits erwartet ein unbequemer Gegner. Zum Ende des ersten Viertels lag Hofheim nur mit vier Punkten in Führung. Erst im zweiten Viertel bauten die Gastgeberinnen diese mit konsequenter Verteidigung und schönen Spielzügen zum Halbzeitergebnis von 39:23 aus.

Nach dem Seitenwechsel zeigte sich allerdings einmal mehr, dass eine solche Führung kein Grund zum Zurücklehnen ist. Die Teilnahme an den Deutschen Meisterschaften nun in greifbarer Nähe zeigte die Mannschaft Nerven. Die Führung blieb zwar bestehen, aber durch einige Nachlässigkeiten in der Verteidigung kamen die Stuttgarterinnen gegen Ende des letzten Viertels noch einmal heran. Eine Minute vor Schluss war der deutliche Vorsprung auf 62:57 geschrumpft. Mit einem letzten Korberfolg ging aber auch dieses Spiel verdient mit 64:57 an den TV Hofheim. Der Jubel war riesengroß. Die Qualifikation für die deutsche Meisterschaft war damit geschafft.

Im dritten Spiel des Tages trafen nach einer kurzen Pause Bamberg und das Team aus Stuttgart aufeinander. Hier ging es dann wirklich um alles. Der Sieger würde ebenfalls zu den Titelkämpfen nach Osnabrück reisen. Mit diesem Druck und bereits zwei schweren Spielen in den Knochen gestaltete sich das Spiel zu einem Krimi, dessen Ausgang bis zur letzten Minute offen war. Am Ende siegte Bamberg zwar denkbar knapp aber verdient mit 49:47.

Im letzten Spiel des Turniers mussten die Huskies gegen die Mädchen aus Chemnitz antreten. Diese hatten bereits zwei Niederlagen auf ihrem Konto, waren jedoch hoch motiviert für das letzte Spiel des Tages. Leider verlief das Spiel für die Huskies denkbar ungünstig. Eine schwache Verteidigung und unkonzentrierte Pässe führten dazu, dass die Hofheimerinnen das Spiel nicht kontrollieren konnten. Dann schlug auch noch das Verletzungspech zu. Schließlich mussten sich die Huskies mit 52:77 geschlagen geben. Trotzdem haben sie sich als Turniersieger für die Endrunde der deutschen Meisterschaft qualifiziert und gehören damit zu den Top 4 Teams in Deutschland.

Für Hofheim spielten: Lucy, Linda, Leti, Emma, Hannah, Marta, Juli, Johanna, Isabella, Carlotta, Rebekka, Franzi. Gecoacht von Valérie und Birgit. Physiotherapeutin: Lexi.

süddeutsche Meisterschaft wu14 süddeutsche Meisterschaft wu14

süddeutsche Meisterschaft wu14 süddeutsche Meisterschaft wu14


<<<
<<
>>
>>>
13.05.2018
wu16 beendet tolle Saison unter den Top 8 in Deutschland
Nur fünf Punkte fehlten zum Einzug ins Halbfinale

Die wu16-Huskies haben bei der Zwischenrunde der Deutschen Meisterschaft am Wochenende in München toll gekämpft, sind aber am Ende denkbar knapp ausgeschieden. Nach dem Auftaktsieg gegen DJK Bamberg (72:70) mussten sich die Huskies gegen Marburg geschlagen geben (53:58). Da Marburg gegen Bamberg mit 50:58 verlor, setzten sich die Oberfranken im Dreiervergleich nach Korbverhältnis durch. TS Jahn München hatte alle drei Spiele klar gewonnen und zog damit als Süddeutscher Meister ins Halbfinale ein.

Bereits am Freitag hatten sich die Hofheimer Mädchen auf den Weg in die bayrische Landeshauptstadt gemacht. Entspannung im Biergarten am Freitagabend und Shopping rund um den Marienplatz am Samstagmorgen sorgten für die Einstimmung auf das Wochenende.

Um 17:45 Uhr war dann Sprungball zum Auftaktspiel gegen den Zweiten der südostdeutschen Meisterschaft aus Bamberg. Die ersten Minuten verliefen ausgeglichen, ehe sich bei den Huskies Flüchtigkeitsfehler einschlichen, die von Bamberg konsequent genutzt wurden. So gelang den Oberfranken ein Lauf zum 27:17 am Ende des ersten Viertels. Im zweiten Viertel konterten die Huskies dann aber fulminant. Zunächst arbeiteten sie sich auf 35:31 heran, um dann mit konsequenter Defense keinen einzigen Korb des Gegners mehr zuzulassen. Elf Punkte in Folge führten zum 35:42-Halbzeitstand.

Nach der Pause merkte man den Hofheimerinnen an, dass sie mit nur acht Spielerinnen sehr knapp besetzt waren. Bamberg fand mehr und mehr Lücken in der Hofheimer Defense und holte Punkt um Punkt auf. Gegen Ende des dritten Viertels hielten die Huskies noch einen hauchdünnen Vorsprung von 53:54.

Im Schlussviertel setzten die Bambergerinnen alles daran, das Spiel noch zu drehen. Sie schafften es sogar einmal, die Führung zu übernehmen. Die Huskies antworteten aber mit einem direkten Konter im Gegenzug und hielten einen knappen Vorsprung bis zum Schluss. Bei noch acht Sekunden auf der Uhr, zwei Punkten Vorsprung und eigenem Einwurf sah es aus, als sei die Partie entschieden. Doch die Oberfranken konnten den Ball noch einmal erobern und kamen eine Sekunde vor Schluss zum Abschluss. Der Ball traf aber nur den Ring, und die Hofheimer Freude kannte keine Grenzen, als die Schlusssirene ertönte. Der erste Sieg war geschafft (72:70).

Leider musste Svenja am Samstagabend noch zur Klassenfahrt abreisen. Dafür stieß Rebekka am Sonntagmorgen zur Mannschaft. Mit einem Sieg gegen Marburg im ersten Spiel des Tages wären die Huskies sicher im Halbfinale gewesen. Die Nordhessinnen begannen jedoch stark und erspielten sich zeitweise eine 15-Punkteführung. Die Hofheimer Mädchen gaben sich aber nicht geschlagen und starteten eine Aufholjagd, die sie am Ende bis auf nur noch fünf Punkte an Marburg heranbrachte (53:58). Eine tolle Leistung, vor allem in Anbetracht der Tatsache, dass zwei Spielerinnen der Starting Five fehlten.

Marburg hätte im Spiel gegen Bamberg das Halbfinale klarmachen können, verlor aber überraschend mit 50:58. Damit hatten Bamberg, Hofheim und Marburg jeweils ein Spiel gewonnen und zwei verloren und Bamberg zog aufgrund des besseren Korbverhältnisses ins Halbfinale ein. Fünf Punkte mehr gegen Bamberg oder sechs Punkte gegen Marburg (und damit der Sieg) hätten den Huskies zum Erreichen des Halbfinales gereicht. Schade, dass sie nicht mit vollem Kader antreten konnten, denn an diesem Wochenende wäre einiges drin gewesen.

Im abschließenden Spiel gegen Jahn München konnten die Huskies nur noch Schadensbegrenzung betreiben. Die Gastgeber spielten das mit Abstand beste Basketball an diesem Wochenende, und mit 34:98 trotzten die Huskies den Münchnern noch die meisten Punkte ab.

Damit geht eine sehr erfolgreiche Saison zu Ende und auch die zweijährige gemeinsame Zeit dieser Mannschaft, die ja als wu15 und wu16 konstant zusammengespielt hat. Hessischer Vizemeister 2017 und 2018, Regionalmeister 2017 und 2018 und Südwestdeutscher Meister 2018 sind tolle Erfolge, auf die die Mädchen stolz sein können. Ein Riesendank geht an den Trainer Rolo Weidemann sowie den Co-Trainer Saymon Engler, die über die zwei Jahre hinweg eine Mannschaft geformt haben, die nicht nur sportlich erfolgreich war sondern sondern auch ganz viel Spaß zusammen hatte. Nächste Saison werden die Mannschaften neu zusammengestellt, aber sicher gehört die wu16 auch im nächsten Jahr wieder zu den Favoriten in Hessen und in der Region.

In München spielten für Hofheim: Alexa, Jil, Louisa, Magdalena, Paula, Rebekka, Saskia, Svenja und Valerie, gecoacht von Rolo Weidemann und Saymon Engler

süddeutsche Meisterschaft wu16

süddeutsche Meisterschaft wu16


<<<
<<
>>
>>>
08.05.2018
Süddeutsche Meisterschaft der wu14 in Hofheim
Jugendbasketball auf Spitzenniveau in der Brühlwiesenhalle

In der ausklingenden Saison sind insbesondere zwei Jugendmannschaften des TV Hofheim außerordentlich erfolgreich. Sowohl die Mädchen der wu14 als auch die der wu16 haben die südwestdeutsche Meisterschaft gewonnen und sich damit für das Turnier um die süddeutsche Meisterschaft qualifiziert. Beide Teams gehören damit zum Kreis der jeweils besten acht Mannschaften, die noch um den deutschen Meistertitel kämpfen.

Am Wochenende finden die beiden Turniere um die süddeutsche Meisterschaft statt. Die wu16 reist dazu nach München, wo die Gegner Bamberg, Marburg und München heißen. Wie auch bei der wu14 würde ein erster oder zweiter Platz zur Teilnahme an dem Turnier um die deutsche Meisterschaft berechtigen.

Das Turnier um die süddeutsche Meisterschaft der wu14 findet in Hofheim statt. Die Mädchen der wu14 spielen gegen Bamberg, Chemnitz und Stuttgart. Alle Spiele werden in der Brühlwiesenhalle(alt) ausgetragen:

Samstag, 12.5.2018

15:30 Uhr TV Hofheim - BB Bamberg

17:45 Uhr ChemCats Chemnitz - RT Stuttgart

Sonntag, 13.5.2018

09:00 Uhr ChemCats Chemnitz - BB Bamberg

11:15 Uhr TV Hofheim - RT Stuttgart

14:15 Uhr RT Stuttgart - BB Bamberg

16:30 Uhr TV Hofheim - ChemCats Chemnitz

Die Hofheimer Mädchen hoffen natürlich auf eine volle Halle, die sie mit lautstarker Anfeuerung bei dem Vorhaben unterstützt, das Endrundenturnier zu erreichen. Die Spiele sind für alle Basketballfreunde aus der Region eine Chance, Jugendbasketball auf hohem Niveau zu sehen. Wie gewohnt, wird für das leibliche Wohl der Besucher in bewährter Weise mit einer Kuchentheke, Getränken und einem Imbiss gesorgt.


<<<
<<
>>
>>>
07.05.2018
Mitgliederversammlung Förderkreis Basketball

Der Förderkreis Basketball unterstützt seit mehr als 40 Jahren die Basketballabteilung des TV Hofheim organisatorisch und vor allem finanziell. In diesem Jahr wurde der Basketballabteilung ihr Budget vom Gesamtverein aus der Notwendigkeit zu sparen signifikant gekürzt. Um so mehr ist die Abteilung auf die Unterstützung des Förderkreises angewiesen, um ihre gerade im Jugenbereich sehr erfolgreiche Arbeit fortsetzen zu können. Der Förderkreis bittet deshalb alle Mitglieder und Freunde des Hofheimer Basketballs, an der diesjährigen Mitgliederversammlung teilzunehmen und gemeinsam nach Wegen zu suchen, wie der Basketballabteilung in dieser Situation geholfen werden kann.

Dienstag, 15.5.2018, um 19:00 Uhr

Medienraum (2.OG) in der TV-Halle, Zeilsheimer Straße 2

Einladung und Tagesordnung


<<<
<<
>>
>>>
26.04.2018
Vierter Platz beim Bundesfinale in Berlin

Am Donnerstag stand für die Spielerinnen der Main-Taunus Schule beim Bundesfinale des Wettbewerbs "Jugend trainiert für Olympia" ein harter Tag auf dem Programm. Als Gruppenerster der Vorrunde ging es in der neu gebildeten Gruppe um den erneuten Gruppensieg. Die beiden Erstplatzierten der Gruppe sollten dann das Halbfinale spielen.

Hofheim startete mit dem Spiel gegen das Team aus Sachsen-Anhalt (Halle). Mit einem Sieg würde die Mannschaft dem Halbfinale ganz nah sein! Der Halbzeitstand betrug 12:11. Das Spiel war hart umkämpft. Doch in der sechsten Minute der zweiten Halbzeit war das Spiel beim 30:20 entschieden. Damit war das Halbfinale erreicht.

Das zweite Spiel in der Gruppe sollte darüber entscheiden, wer als Gruppenerster in das Halbfinale gegen den Gruppenzweiten der anderen Gruppe ziehen würde. Der Gegner war Bamberg. Beide Teams kannten sich schon gut vom Bundesfinale 2016. Damals war Bamberg in zwei Spielen jeweils der deutliche Gewinner. Doch die Hofheimerinnen hatten sich wieder zu der Einheit gefunden, die sie Berge versetzen lassen kann! Und genau so entwickelte sich das Spiel. Keine Mannschaft konnte sich entscheidend absetzen. Es war ein überragendes Spiel der Hofheimer Mannschaft. Alle taktischen Vorgaben, sowohl offensiv als auch defensiv, wurden erfolgreich umgesetzt. Die Bambergerinnen waren derart überrascht, dass sie das Spiel nie an sich reißen konnten. Keine Mannschaft konnte sich mit mehr als 4 Punkten absetzen. Die mitgereisten Fans waren kaum zu bremsen! In der sechsten Minute der zweiten Halbzeit konnte Bamberg nach Hofheimer Führung zum 35:35 ausgleichen. Doch Hofheim zeigte enorme Nervenstärke und erspielt sich den 40:35 Endstand! Die Mannschaft war überglücklich. Der nächste Gegner war im Halbfinale der Gruppenzweite der anderen Gruppe, Berlin.

In dieser Partie fanden die Hofheimer Spielerinnen leider nie zu ihrem Rhythmus. Obwohl sie größenmäßig überlegen waren, ging fast jeder Rebound an Berlin. Die Berlinerinnen nutzten ihre zweiten Chancen konsequent, während es in der Hofheimer Offense nicht rund lief. Das Selbstvertrauen schwand, Berlin witterte seine Chance, nutzte diese und gewann am Ende 30:17.

Nun hieß es, das Selbstvertrauen wieder zu erlangen. Das vierte Spiel am Tag stand an, das Spiel um eine Medaille. Der Gegner war Nordrhein-Westfalen. Dieses Team musste sich im anderen Halbfinale Bamberg geschlagen geben. Zu Beginn wurde gleich klar, dass Schloß Hagerhof seinen Frust über den verpassten Einzug ins Finale in einen enormen Ehrgeiz, einen Medaillenrang zu belegen, ummünzte. Sehr konzentriert trafen sie ein um den anderen Wurf jenseits der Drei Punkte Linie, währen bei Hofheim die Körbe hart umkämpft waren. Bis zur fünften Minute gestaltet sich das Spiel ausgeglichen. Doch dann zog Hagerhof auf 22:12 weg. Hofheim musste den drei kräfteraubenden Spielen am Tag Tribut zollen. Die Spielerinnen kämpften unermüdlich, fanden aber nicht mehr ihren Rhythmus. Somit mussten sie sich einem bärenstark aufspielenden Gegner aus Nordrhein-Westfalen geschlagen geben und verloren das Spiel deutlich mit 29:63.

Dennoch bleibt als Fazit zu ziehen, dass der vierte Platz zwar undankbar ist, es aber alles in allem eine tolle Leistung beim Bundesfinale in Berlin war!!!

In Berlin spielen für die Main Taunus Schule folgende Huskies: Louisa Groth, Valerie Fuß, Alisa Aralp, Amelie Miller, Pauline Söhngen, Lena Herrmann, Lucy Voß, Rebekka Tassani und Saskia Stegbauer.


<<<
<<
>>
>>>
25.04.2018
Main-Taunus Schule erfolgreich beim Bundesfinale
Die Mannschaft wird Gruppenerster am ersten Turniertag

Im ersten Spiel des Wettbewerbs "Jugend trainiert für Olympia" musste das Team der Main-Taunus Schule noch auf Saskia verzichten. Sie hatte sich eine Zerrung im Nackenbereich zugezogen und deshalb noch einen Physiotherapeuten-Termin!

Das Team startete nervös gegen den Landessieger aus Baden-Württemberg. Bei einer Gesamtspielzeit von 2 mal 10 Minuten war das Spiel in der achten Minute aber beim Zwischenstand von 17:2 bereits entschieden. Mit 35:17 wurde das Spiel schließlich gewonnen.

Nach Beobachtung der anderen Teams stand fest, dass das kommende Spiel das entscheidende für den Gruppensieg werden würde. Die Mannschaft aus Schleswig Holstein war der Gegner. Nach einem 5:7 Rückstand stand es zur Halbzeit 22:10 für Hofheim. Im zweiten Spielabschnitt schlichen sich jedoch viele Unkonzentriertheiten ein, die den Gegner enorm aufbauten. Das Hofheimer Team wurde unsicher, und Rist Wedel holte Punkt um Punkt auf. In der 16. Minute stand es noch 29:20. Danach punktete nur noch Rist Wedel. Das Spiel wurde dennoch letztendlich 29:26 gewonnen.

Nach diesem knappen Spiel war klar, dass sich das Team der Main-Taunus Schule steigern musste, um nun gegen Bremen als deutlicher Sieger vom Feld zu gehen. Das tat die Mannschaft eindrucksvoll. Zur Halbzeit führte sie bereits mit 26:5. Der Endstand war 56:15, und alle Spielerinnen hatten großen Anteil an diesem Sieg!

In Berlin spielen für die Main-Taunus Schule folgende Huskies: Louisa Groth, Valerie Fuß, Alisa Aralp, Amelie Miller, Pauline Söhngen, Lena Herrmann, Lucy Voß, Rebekka Tassani und Saskia Stegbauer.

Mit dem Gruppensieg geht es am morgigen Donnerstag um den Einzug ins Halbfinale. Um 10.45 Uhr heißt der Gegner Halle und um 13.30 Uhr Bamberg.


<<<
<<
>>
>>>
24.04.2018
Team der Main-Taunus Schule in Berlin

Die Mannschaft der Main-Taunus Schule in der weiblichen Wettkampfklasse II (Jahrgang 2001 und jünger) des Wettbewerbs "Jugend trainiert für Olympia" ist in Berlin angekommen! Nach problemloser Anreise ist das Team dieses Jahr zentral am Bahnhof Zoo untergebracht. Der Empfang am Abend in der Hessischen Landesvertretung war wie immer ein tolles event. Morgen um 10.00 Uhr beginnt für die Mädchen das Turnier mit dem Spiel gegen die Mannschaft aus Baden-Württemberg. Nachdem die Hofheimerinnen im Vorjahr das Turnier der Wettkampfklasse III gewonnen haben, wollen sie natürlich auch in diesem Jahr weit kommen. Alle Spielerinnen sind auch beim TV Hofheim aktiv.

Jugend trainiert für Olympia


<<<
<<
>>
>>>
23.04.2018
wu14 gewinnt die südwestdeutsche Meisterschaft
Die Reise der wu14 geht weiter

Am letzten Wochenende reiste die wu14 der Basketball-Abteilung auf dem Weg Richtung Deutsche Meisterschaft nach Schwäbisch Hall zur Vorrunde der süddeutschen Meisterschaft. Nach einem erfolgreichen Turnier am vorherigen Wochenende in Trier mit einer gehörigen Portion Selbstvertrauen im Gepäck und mit eigenem Familien-Fanclub im Hintergrund war das Erreichen der Süddeutschen Meisterschaft das Ziel. Fast mit voller Besetzung, einzig Marta Gelhaar fehlte am Samstag, starteten die Hofheimerinnen ins Turnier gegen den vermeintlich schwächeren Gegner aus Baden-Württemberg, das Regio Team Stuttgart, eine Spielgemeinschaft aus sieben Vereinen, die im Vorfeld bei den Landesmeisterschaften den zweiten Platz erkämpft hatte. Im ersten Spiel hatte bereits die hessische Mannschaft aus Roßdorf den Erstplatzierten aus Baden-Württemberg, Schwäbisch Hall mit 72:67 geschlagen.

Schnell stellte sich jedoch heraus, dass die Stuttgarterinnen nichts zu verschenken hatten. Es entwickelte sich ein über weite Strecken nervenaufreibendes Duell. Das erste Viertel ging mit 20:17 an die Huskies, doch zur Halbzeit stand es bereits 37:37. Nach der Pause ging es ebenso spannend weiter. Beide Mannschaften nutzten jede Schwäche in der Verteidigung gnadenlos aus und kämpften um jeden Punkt. Zu Beginn des letzten Viertels stand es 55:56. Jetzt machten sich bei den Hofheimerinnen die Nerven bemerkbar. Einfache Würfe gelangen nicht, in der Verteidigung kamen die Gegner zu oft zum Korb, und so konnten sich die Stuttgarterinnen schließlich mit 65:71 durchsetzen. Verloren!

Die erste echte Niederlage nach zwei Jahren tat weh und musste zunächst verdaut werden. Nach diesem heißen Kampf bei hochsommerlichen Temperaturen war die Stimmung dementsprechend gedrückt. Nach Pastaparty und Übernachtung im Hotel war der Plan für den zweiten Turniertag aber klar. Noch einmal alle Kräfte mobilisieren und mit vollständiger Mannschaft, Marta war jetzt auch dabei, um die Teilnahme an der süddeutschen Meisterschaft kämpfen. Das erste Spiel des Tages war für Sonntag Mittag angesetzt. Zuvor hatte Stuttgart auch Schwäbisch Hall geschlagen.

Mit Roßdorf trafen die Hofheimerinnen auf gute Bekannte aus der hessischen Oberliga, und mit dem Wissen um die Schwächen und Stärken der gegnerischen Mannschaft und einem stimmgewaltigen, vergrößerten Fanclub konnten sich die Huskies schnell absetzen. Das erste Viertel endete deutlich mit 18:6, und zur Halbzeit lagen die Hofheimerinnen mit 35:19 in Führung. Die Verteidigung arbeitete konzentriert zusammen, und endlich gelang auch im Angriff einiges besser. Die hochsommerlichen Temperaturen in und außerhalb der Halle machten in der zweiten Hälfte beiden Mannschaften zu schaffen, aber an dem deutlichen Vorsprung änderte das nichts. Das Spiel endete mit 82:39.

Als im nächsten Spiel Roßdorf dann Stuttgart in einem echten Krimi überraschend mit 62:59 schlug, waren plötzlich alle Chancen auf eine Qualifikation wieder da. Dafür musste man aber auf jeden Fall im letzten Spiel gegen Schwäbisch Hall gewinnen. Nach einer ausgiebigen Mittagspause, super verpflegt vom ausrichtenden TSG Schwäbisch Hall, ging es dann um 16:30 Uhr noch einmal um alles. Im Hintergrund wurde bereits eifrig gerechnet, wer unter welchen Umständen weiter käme auf dem Weg zu den Deutschen Meisterschaften.

Das Spiel begann schnell und die Gastgeberinnen aus Schwäbisch Hall wurden von einer hochkonzentrierten Hofheimer Mannschaft überrascht, die schnellen und abwechslungsreichen Basketball zeigte. So gerieten sie ziemlich schnell in Rückstand und lagen zu Beginn des zweiten Viertels mit 18:32 zurück. Die Führung der Hofheimerinnen blieb bis zur Halbzeit stabil. Die TSG Schwäbisch Hall hatte sich aber besser auf das Spiel der Gäste eingestellt und ließ nicht mehr so viel zu. Das Halbzeitergebnis war mit 32:47 immer noch recht deutlich. In der zweiten Hälfte starteten die Schwaben noch einmal eine Aufholjagd und lagen im letzten Viertel plötzlich nur noch mit 59:65 hinten. In dieser Situation zeigten die Hessenmeister aber ihre Stärken und ließen sich nicht nervös machen. Mit tollen Spielzügen, hohem Tempo und einer konzentrierten Verteidigungsleistung gelang der Mannschaft mit 63:88 ein deutlicher Sieg. Damit war nicht nur die Teilnahme an den Süddeutschen Meisterschaften gesichert, sondern aufgrund der besseren Punktedifferenz auch der Turniersieg!

Der Jubel fiel noch größer aus, als damit klar war, dass diese vom 12.-13.05.2018 in Hofheim stattfinden werden. Die Hofheim Huskies treffen dabei erneut auf RegioTeam Stuttgart und auf die beiden Erstplatzierten der südostdeutschen Meisterschaft, die zwischen den Teams von Chemcats Chemnitz, DJK Bamberg, Ladybaskets Jena und TSV Nördlingen ausgespielt wird. Die Gastgeberinnen aus Hofheim hoffen auf viele heimische Fans, die sie unterstützen!

Für den TV Hofheim spielten Lucy, Hannah, Johanna, Letizia, Isabella, Emma, Linda, Juli, Marta, Carlotta, Rebekka, Franziska

südwestdeutsche Meisterschaft wu14


<<<
<<
>>
>>>
23.04.2018
wu16 ist hochverdienter südwestdeutscher Meister

Nach dem Gewinn des Regionalentscheids vor einer Woche in Mainz reisten die Huskies am Samstagmittag zur Vorrunde Südwest der Deutschen Meisterschaften nach Stuttgart. Neben den alten Bekannten aus Marburg hießen die Gegner RegioTeam Stuttgart und BSG Ludwigsburg.

Letztere standen am Samstagabend als erster Gegner auf dem Programm. Die Huskies begannen nervös und liefen nach dem ersten Viertel einem kleinen Rückstand hinterher (15:23). Im zweiten Viertel sah es zunächst gar nicht gut aus. Ludwigsburg zog auf 19:31 davon, bevor die Huskies sich besser auf den Zweiten der baden-württembergischen Regionalliga eingestellt hatten. Punkt um Punkt holten sie auf und gingen mit einer 43:40 Führung in die Pause. Kurz nach dem Wechsel hatten die Ludwigsburger aber schon wieder einen kleinen Vorsprung erarbeitet. Die Führung wechselte ständig und am Ende des dritten Viertels lagen die Huskies wieder leicht vorne (65:61). Es blieb ein enges Spiel, aber die Hofheimer Mädchen verteidigten die Führung mit viel Kampfgeist und toller Mannschaftsleistung. Eine Minute vor Schluss stand es 84:73, bevor die Huskies es noch einmal spannend machten und den Gegner auf 84:81 herankommen ließen. Dann war aber Schluss und der erste Sieg war errungen. Ein großer Dank geht an die wenigen mitgereisten Fans, die die Mannschaft nach Kräften unterstützten.

Danach ging es für die wu16-Mädchen ins gebuchte Hotel. Nach einem leichten Sportlerabendessen war dann (mehr oder weniger) früh Bettruhe angesagt.

Am nächsten Morgen stieß dann Amélie zum Team, die tags zuvor krank aussetzen musste. Außerdem wurde die Fankurve deutlich verstärkt. Erster Gegner am Sonntag war der BC Marburg, der am Tag zuvor ebenfalls gewonnen hatte. Anders als gegen Marburg sonst üblich hatten die Huskies den besseren Start und punkteten, während die Defense den eigenen Korb erst einmal sauber hielt. Bald war ein 10:3-Vorsprung herausgearbeitet, wobei insgesamt wenige Körbe fielen. Am Ende des ersten Viertels stand ein 14:7 an der Tafel. Im zweiten Viertel gelang es den Hofheimerinnen, den Gegner auf Abstand zu halten. Auch wenn weiterhin im Angriff nicht alle Körbe fielen, hatten die Mädchen das Spiel doch aufgrund der guten Defense gut im Griff und gingen mit einem 30:22 in die Pause.

Nach der Pause begann wie so oft die schwächste Phase der Huskies. Einige leichte Würfe fanden nicht ihr Ziel und auch im Passspiel wurden sie etwas nachlässig. So bauten sie die Marburgerinnen auf, die Punkt um Punkt wettmachten und sogar bis auf einen Punkt herankamen (32:31). Doch die Hofheimerinnen zeigten eine tolle Reaktion, stellten die Fehler in ihrem Spiel ab und kämpften um jeden Rebound. So zogen sie mit einem 13:1-Lauf davon und gingen mit 49:33 ins Schlussviertel. In den letzten zehn Minuten spielten die Huskies das Spiel souverän zu Ende und hatten am Ende mit 66:51 einen deutlichen Sieg eingefahren.

Da das Duell der beiden baden-württembergischen Mannschaften per Buzzer Beater an Stuttgart ging und Marburg ebenfalls gegen Ludwigsburg gewann, war die Ausgangslage vor dem letzten Spiel klar. Mit einem Sieg gegen Stuttgart wären die Huskies Erster und Marburg Zweiter. Sie konnten sich sogar eine knappe Niederlage leisten, aber dann wäre Stuttgart statt Marburg Zweiter. Nur bei einer hohen Niederlage wären die Hofheimerinnen draußen gewesen. Die verbliebenen Marburger Fans entschieden sich daher, die Huskies nach Kräften anzufeuern, was für gute Stimmung in der Halle sorgte. Natürlich wollte man es aber nicht auf Rechenspiele ankommen lassen, sondern auch das letzte Spiel noch gewinnen. Im Jahr zuvor war man am RegionTeam Stuttgart noch denkbar knapp gescheitert. Von daher war sowieso noch eine Rechnung offen.

Das Spiel begann nervös mit vielen Fehlwürfen, und keine der Mannschaften konnte sich absetzen. Erst zum Ende des Viertels erarbeiteten sich die Huskies eine kleine Führung (11:16). Angetrieben von den heimischen Zuschauern gaben die baden-württembergischen Regionalligasieger aber nicht auf und hielten den Anschluss. Insbesondere die Rebounds fanden immer wieder den Weg zu den Stuttgarterinnen, die so zweite und dritte Chancen bekamen. Dafür punkteten die Hofheimerinnen mit aufmerksamer Abwehr und entsprechend vielen Fast Breaks. Nach 22:34 zur Pause hielten die Huskies noch neun Punkte Vorsprung vor dem Schlussviertel (39:48). Das letzte Aufbäumen der Gastgeber blieb dann aber aus. Stattdessen mobilisierten die Hofheimerinnen noch einmal Reserven und legten noch einige Punkte nach. So ging das Spiel am Ende mit 44:65 sehr deutlich an die Huskies.

Die Freude über den Sieg und den Gewinn des Turniers waren riesengroß. Die Mannschaft ist nun für die süddeutsche Meisterschaft Mitte Mai qualifiziert und auch dort ist ihr einiges zuzutrauen. Es war toll anzusehen, wie viel die Mannschaft seit den letzten Südwestdeutschen vor einem Jahr dazugelernt hat, bei der die Huskies kein Spiel gewinnen konnten. Dieses Mal dagegen war es ein äußerst verdienter Turniersieg einer sehr gut eingespielten Mannschaft.

Es spielten: Alexa, Alisa, Amélie (-/7/16), Jil (2/0/0), Louisa (16/4/-), Magdalena (0/0/2), Paula (25/15/16), Rebekka, Saskia (20/28/19) und Svenja (21/12/12), gecoacht von Rolo Weidemann

südwestdeutsche Meisterschaft wu16

Auf dem Bild fehlt Louisa, die das letzte Spiel nicht mehr mitspielen konnte


<<<
<<
>>
>>>
16.04.2018
wu16 gewinnt Regionalentscheid in Mainz
Qualifikation für die südwestdeutschen Meisterschaften geschafft

Wie schon im Vorjahr (damals noch als wu15) hatten sich die Huskies als Vize-Hessenmeister für den Regionalentscheid gegen die Mannschaften aus Rheinland-Pfalz qualifiziert. Im ersten Spiel am Samstag ging es dann gleich gegen den gastgebenden Rheinland-Pfalz-Meister ASC Theresianum Mainz. Während man die anderen Mannschaften schon kannte, waren die Mainzer die großen Unbekannten.

Schnell zeigte sich aber, dass die Hofheimerinnen dem Gegner klar überlegen waren. In der Defense ließen die Huskies kaum Aktionen der Mainzerinnen zu, während im Angriff Punkt um Punkt fiel. So ging das erste Viertel überaus deutlich mit 4:31 an Hofheim. Auch im weiteren Verlauf zeigten sich die Huskies souverän und zogen schnell uneinholbar davon. Wie wenig Zugriff die Mainzer auf das Hofheimer Spiel hatten, zeigte sich in der Foulstatistik: ganze drei Fouls standen am Ende für Mainz zu Buche. Über 15:55 und 19:78 schafften die Huskies mit 28:100 einen glatten Hunderter. Damit war der Auftakt mehr als gelungen.

Am Sonntag stand dann mit dem BC Marburg der amtierende Hessenmeister als Gegner auf dem Spielplan. Marburg legte mit einem 8:2-Lauf los, ehe die Hofheimerinnen wach wurden und nun ihrerseits punkteten. Nach sieben Minuten fiel der Ausgleich, und zum Ende des Viertels hatten sich Huskies eine 15:21-Führung erarbeitet. Das hieß gegen Marburg nicht viel. In den vergangenen Spielen hatten die Nordhessinnen jeden Rückstand wieder aufgeholt. Dieses Mal jedoch legten die Hofheimerinnen mit 12:24 ein tolles zweites Viertel hin und ließen sich auch nach der Pause nicht, wie so oft, vom Hessenmeister überrumpeln. Auch das dritte Viertel ging mit 12:17 deutlich an die Huskies, die am Ende unerwartet klar mit 56:78 gewannen. Herausragend waren die drei Dreier von Louisa. Gute Besserung an Lisa vom BC Marburg, die sich schon zu Beginn des Spiels verletzte.

Mit diesem Sieg war die Qualifikation für die südwestdeutschen Meisterschaften schon fast sicher. Aber natürlich wollten die Hofheimer Mädchen auch das letzte Spiel noch gewinnen. So ging es nach nur einer Stunde Pause wieder aufs Parkett, dieses Mal gegen das Team des MJC Trier, das man schon aus dem letzten Jahr kannte. Die Huskies legten gleich mit einem 11:0-Lauf los. Danach kamen die Triererinnen besser ins Spiel und zeigten deutlich mehr Gegenwehr. Das erste Viertel ging dennoch mit 22:12 an Hofheim. Fortan entwickelte sich ein teilweise wildes Spiel. Die Huskies trafen Korb um Korb, hinderten aber auch den Gegner nicht mehr konsequent daran, es ihnen gleichzutun. Das Marburgspiel hatte doch Kraft gekostet, und die Hofheimerinnen gingen nicht mehr jeden Weg mit. Da sie aber auch selbst auf wenig Gegenwehr stießen, bauten sie den Vorsprung kontinuierlich aus. Nach 52:33 zur Pause und 80:50 nach dem dritten Viertel gelang auch hier wieder ein Hunderter. 102:70 hieß es am Ende.

Wie im letzten Jahr hatten die Huskies damit alle Spiele gewonnen und können sich "Regionalmeister" nennen, auch wenn es dafür keine Medaille gibt. Wichtiger ist aber die Qualifikation zur südwestdeutschen Meisterschaft, die am kommenden Wochenende in Stuttgart stattfindet.

Es spielten: Alexa, Alisa, Amélie, Jil, Louisa, Magdalena, Paula, Saskia, Svenja und Valerie, gecoacht von Rolf Weidemann.

Regionalmeisterschaft wu16


<<<
<<
>>
>>>
15.04.2018
wu14-1 gewinnt die Regionalmeisterschaften Südwest/Nord in Trier

Nach erfolgreicher Titelverteidigung mit dem Hessenmeistertitel im Gepäck reisten an diesem Wochenende die Hofheimerinnen der wu14 nach Trier zum Turnier um die Regionalmeisterschaft Südwest/Nord. In ihrem ersten Spiel des Turniers trafen die Gäste aus Hofheim auf den Zweitplatzierten der Rheinland-Pfalzmeisterschaften aus Bitburg. Nach einem zögerlichen Beginn gegen die unbekannten Gegnerinnen kamen die Huskies Mitte des zweiten Viertels gut ins Spiel. Bitburg erwies sich als unbequemer Gegner, der allerdings gegen die Hofheimerinnen wenig ausrichten konnte. Hofheim ging mit 37:14 in die Halbzeit. In der zweiten Hälfte konnten alle Spielerinnen ihr gutes Zusammenspiel unter Beweis stellen. Das Spiel ging ungefährdet mit 75:31 an Hofheim.

Am Sonntag stand als erstes das Spiel gegen die hessischen Vizemeister aus Roßdorf auf dem Plan. Nach starkem Beginn der Roßdorferinnen gingen diese schnell in Führung, und unsere Mädchen hatten Mühe, diese wieder aufzuholen, zumal viele leichte Körbe nicht gelangen. Die Verteidigung war allerdings auch jetzt schon recht passabel, was eine höhere Führung der Roßdorferinnen verhinderte. Erst gegen Ende der ersten Hälfte konnten die Hofheimerinnen ihre Stärken besser einsetzen und mit schnellem Passpiel und guten Rebounds erstmals in Führung gehen. Nach der Halbzeit folgte Korb auf Korb, und die Huskies konnten die Führung weiter ausbauen. Das Spiel ging mit 56:41 an Hofheim.

Im letzten Spiel des Turniers trafen die Hofheimerinnen schließlich auf den MJC Trier. Der Rheinland-Pfälzische Meister hatte bisher noch kein Spiel des Wochenendes gewinnen können. So war die Favoritenrolle klar auf der Seite des TV Hofheim. Das Trainergespann Valerie und Birgit setzte somit auf möglichst hohe Spielanteile für alle Spielerinnen, zumal Emma mit Verletzung ausfiel. Das Spiel gestaltete sich von Beginn klar zugunsten Hofheims, und zur Halbzeit führten die Gäste bereits mit 23:41. Auch in der zweiten Halbzeit wurden die Huskies souverän ihrer Favoritenrolle gerecht und bestimmten das Spiel über weite Strecken. Das Ergebnis fiel mit 49:70 entsprechend deutlich aus.

Der TV Hofheim als Turniersieger und die SKG Roßdorf haben sich damit für die Regionalmeisterschaften qualifiziert und treffen dort auf die Mannschaften aus Schwäbisch Hall und Stuttgart.

Für den TV Hofheim spielten Lucy Voss, Hannah Bailly, Johanna König, Letizia Masci, Isabelle Theysohn, Emma Veysset, Juli Claussen, Marta Gelhaar, Carlotta Jüterbock, Rebekka Ottes und Franziska Stroh.

Regionalmeisterschaft wu14

Regionalmeisterschaft wu14


<<<
<<
>>
>>>
05.04.2018
Ostercamp

Beim Ostercamp des TV Hofheim arbeiten junge Basketballer unter der Anleitung qualifizierter Übungsleiter an der Verbesserung ihrer individuellen basketballerischen Fähigkeiten. Spiel und Spaß kommen natürlich auch nicht zu kurz.

Ostercamp


<<<
<<
>>
>>>
25.03.2018
wu14 wird Hessenmeister!!!
TV Hofheim - Eintracht Frankfurt 85:55
TV Hofheim - SKG Roßdorf 78:47

Als Tabellenerster der Oberliga empfingen die Hofheimerinnen heute die Mannschaften aus Marburg, Roßdorf und Frankfurt zum Turnier um die Hessenmeisterschaft. Das erste Spiel des Tages gegen den vermeintlich schwächeren Gegner aus Frankfurt begann auf beiden Seiten nervös. Die Gastgeberinnen fanden relativ schnell ins Spiel, die Verteidigung arbeitete fleißig, und die Hofheimerinnen beendeten ein hart umkämpftes Viertel mit zehn Punkten Vorsprung (24:14).

Im zweiten Viertel starteten die Frankfurterinnen eine Aufholjagd. Die Hofheimer Mädchen kamen etwas verzögert ins Spiel, fanden aber zunehmend besser den Korb. Das Spiel wurde durch viele Fouls bestimmt. Allerdings konnte sich die Freiwurfquote sehen lassen. Hofheim setzte sich ab und ging mit 45:28 in die Halbzeit.

Im dritten Viertel konnten die Hofheimerinnen ihren Vorsprung zunächst einmal ausbauen. Aber gegen Ende des Viertels kam es zu Konzentrationsschwächen in der Verteidigung. Das Viertel endete trotzdem deutlich mit 61:43.

Das letzte Viertel begann erneut unkonzentriert. Dann aber erinnerten sich die Titelverteidiger aus Hofheim auf ihre Stärken, und mit engagierter Verteidigung und starkem Passspiel gelangen wieder tolle Korberfolge. Das Spiel endete deutlich und verdient mit 85:55 für Hofheim.

Es spielten: Emma 20, Lucy 18, Marta 12, Hannah 10, Johanna 9, Leti 8, Juli 4, Franzi 2, Isi 2, Linda, Carlotta, Rebekka

Im zweiten Halbfinale traf Marburg als Tabellenzweiter der Oberliga auf die Mannschaft aus Roßdorf. Das Spiel ging nach einem spannenden Kampf an Roßdorf. Im Spiel um Platz drei standen sich daher dann am Nachmittag die Mädchen des BC Marburg und der Eintracht Frankfurt gegenüber. Dieses Spiel ging trotz tapferer Gegenwehr der Marburgerinnen deutlich an Frankfurt.

Um 17:00 Uhr trafen dann Roßdorf und Hofheim im Spiel um den Hessenmeistertitel aufeinander. Nachdem die Qualifikation für die nächste Runde in Trier damit sicher war, wollten die Gastgeberinnen jetzt auch den Titel verteidigen. Das erste Viertel begann ausgeglichen aber mit leichten Vorteilen für die Heimmannschaft. Die Roßdorferinnen erwiesen sich als erwartet starke Gegnerinnen. Im zweiten Viertel konnten die Hofheimerinnen ihre Führung weiter ausbauen. Das Passspiel und die über weite Strecken konzentrierte Verteidigung zeigten Wirkung. So ging es mit 37:26 in die Halbzeit.

Nach der Halbzeit bauten die Hofheimerinnen ihren Vorsprung weiter aus. Das Zusammenspiel in verschiedenen Besetzungen klappte immer besser, und schöne Spielzüge ließen die Führung weiter wachsen. Im Schlussviertel gab es keine Zweifel mehr am Sieg der Gastgeberinnen. Mit 78:47 gewann die wu14 des TV Hofheim das Turnier und krönte eine überragende Saison mit dem verdienten Hessenmeistertitel.

Es spielten: Lucy 22, Hannah 14, Marta 12, Leti 10, Emma 6, Juli 6, Isi 4, Rebekka 2, Franzi 2, Johanna, Carlotta, Linda

wu14 Hessenmeisterschaft


<<<
<<
>>
>>>
24.03.2018
Hessenmeisterschaft der wu14 in Hofheim

Nachdem vor zwei Wochen bereits die Hessenmeisterschaft der wu16 in Hofheim stattgefunden hat, steht an diesem Wochenende die Hessenmeisterschaft der wu14 auf dem Programm. Die Mädchen der wu14 haben die Oberliga souverän gewonnen und möchten nun natürlich die Saison mit dem Hessenmeistertitel krönen. Dazu müssen sie sich am Sonntag, dem 25.3., in der heimischen Brühlwiesenhalle gegen den BC Marburg, die SKG Roßdorf und Eintracht Frankfurt im Endrundenturnier durchsetzen.

10:00 Uhr TV Hofheim - Eintracht Frankfurt

12:00 Uhr BC Marburg - SKG Roßdorf

15:00 Uhr Verlierer Spiel 1 - Verlierer Spiel 2

17:00 Uhr Sieger Spiel 1 - Sieger Spiel 2

Die Hofheimer Mädchen freuen sich natürlich über viele Zuschauer, die sie bei ihrem Vorhaben unterstützen. Für das leibliche Wohl der Besucher wird in bewährter Weise mit einer Kuchentheke, Getränken und einem Imbiss gesorgt.

Heimspieltermine:
keine aktuellen Termine

Ergebnisse:
Samstag, 12.05.2018
wu14-1 BB Bamberg 63:36
BBLZ Gießen 1 u12 94:33
SG Weiterstadt 1 u12 90:45
DJK Bamberg wu16-1 70:72
Sonntag, 13.05.2018
wu14-1 RT Stuttgart 64:57
wu14-1 ChemCats Chemnitz 54:77
BC Marburg wu16-1 58:53
TuS Makkabi Ffm mu16 30:76
ACT Kassel 1 mu16 48:58
FV Jahn München wu16-1 98:34
Samstag, 19.05.2018
BC Marburg u12 56:58
TG Hanau 1 u12 56:62
TV Langen 1 u12 48:56
Sonntag, 20.05.2018
MTV Kronberg mu14-1 43:38
BC Darmstadt mu14-1 74:51
Montag, 21.05.2018
VfL Bensheim 1 mu14-1 52:33
BBLZ Gießen 1 mu14-1 67:31
xxxxxxxxxxxx

Auswärtsspieltermine:
Samstag, 26.05.2018
18:00 SG BG Bonn-MTuS wu14-1

TV 1860 Hofheim

tv hofheim logo


Förderkreis Basketball

foerderkreis basketball logo


Huskies bei facebook


Rhein-Main Baskets

rmblogo


Wetter

WetterOnline
Das Wetter für
Hofheim
Mehr auf wetteronline.de

www.tvhofheim-basketball.de - TV Hofheim Huskies - Basketball - We love this game! - www.tvhofheim-basketball.de

Impressum